Reisen in der Schwangerschaft

Tipps für den Urlaub in der Schwangerschaft

Verreisen in der Schwangerschaft

Neun Monate Schwangerschaft sind eine lange Zeit. Da denken werdende Eltern gern noch einmal über einen gemeinsamen Urlaub nach. Um sich zu entspannen und eine erholsame Zeit zu zweit zu genießen, eignet sich der mittlere Schwangerschaftsabschnitt am besten. Wie ein Urlaub in der Schwangerschaft aussehen kann und was Sie bei der Reiseplanung beachten sollten, lesen Sie hier.

Image
Reisen in der Schwangerschaft

Wann ist die beste Zeit für einen Urlaub mit Babybauch?

Aus medizinischer Sicht gilt das mittlere Schwangerschaftsdrittel, also die Zeit zwischen der 14. und 27. Schwangerschaftswoche, als günstigste Reisezeit. Bis dahin hat sich das Ungeborene gut im Bauch der Mutter eingenistet und meist ist auch die Morgenübelkeit nach den ersten 3 Monaten verschwunden. Viele schwangere Frauen fühlen sich gerade zwischen dem 4. und 7. Monat besonders wohl. Der Babybauch ist noch nicht so sehr im Weg. Damit steht auch Ausflügen und Unternehmungen nichts entgegen.

Wer im ersten Schwangerschaftsdrittel verreisen möchte, sollte auf jeden Fall mit der Gynäkologin oder dem Gynäkologen Rücksprache über mögliche Risiken halten. Das Gleiche gilt für das letzte Trimester. 

Ein Urlaub in den letzten Wochen vor der Geburt ist nur eingeschränkt empfehlenswert. Dann wird der zunehmend wachsende Bauch immer hinderlicher, auch anschwellende Beine und Füße schränken die Beweglichkeit ein. Falls das Baby zu früh kommt, sollte eine Klinik in der Nähe des Urlaubsortes sein. 


 

Dürfen schwangere Frauen fliegen?

Das Fliegen gilt allgemein als unbedenklich für Schwangere, gewisse Einschränkungen gelten für das erste und letzte Schwangerschaftsdrittel. Daher steht einer Flugreise grundsätzlich nichts im Wege, solange es keine ärztlichen Bedenken gibt. Wer Flugangst hat oder ein erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt, sollte in der Schwangerschaft besser nicht fliegen. 

Für Schwangere ab der 36. Woche gilt bei vielen Fluggesellschaften ein Flugverbot, bei anderen schon ab der 32. Woche. Eventuell wird ein ärztliches Attest über die Flugtauglichkeit verlangt. Erkundigen Sie sich vorher bei Ihrer Fluggesellschaft oder im Reisebüro über die geltenden Vorschriften. Zur Thrombose-Vorbeugung wird empfohlen, viel Wasser zu trinken und immer mal wieder im Gang auf und ab zu gehen. Vorbeugend sollten Stütz- oder Kompressionsstrümpfe getragen werden.


 

Wie weit darf die Reise gehen?

Welches Reiseziel Sie ansteuern, obliegt natürlich ganz Ihren Wünschen und Vorstellungen. Das Abenteuer muss Sie ja nicht gleich bis ans Ende der Welt führen. Eine kürzere Anreise ist sicher angenehmer in der Schwangerschaft. Abzuraten ist wegen der körperlichen Belastung von einer Reise in Länder mit hoher Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Das gilt insbesondere für Gebiete, in denen ein hohes Risiko besteht, an Malaria zu erkranken.

  • Urlaubsorte in Europa haben den Vorteil, dass die Anreise überschaubar lang und kein Jetlag damit verbunden ist. Es ist ratsam, auf die Temperaturveränderungen zu achten. Im sommerlichen Süden klettert die Hitze schon mal gern Richtung 40 Grad. Das belastet den Kreislauf und den Körper von schwangeren Frauen stark. Ideal sind Reiseziele, an denen die Temperaturen unter verträglichen 30 Grad bleiben. 
  • Wer einen Urlaub in den Bergen macht, sollte bedenken, dass ab 1.800 Metern die Luft dünner wird. Dann kann es unter Umständen zu Schwindel und Sauerstoffnot kommen. 
  • Bei Fernreisen in exotische Länder ist nicht nur die Dauer des Langstreckenfluges zu bedenken, sondern auch ein eventuelles erhöhtes Infektionsrisiko. Tropische und subtropische Länder sind als Reiseziele wegen der Gefahr einer Ansteckung mit Gelbfieber, Malaria oder Hepatitis weniger geeignet. Impfungen in der Schwangerschaft werden von der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Institutes nur in unbedingt notwendigen Fällen empfohlen. Eine Malaria-Prophylaxe ist daher für Schwangere nur sehr eingeschränkt möglich. Wer sich mit Malaria ansteckt, riskiert schwerwiegende Folgen, die bis zu einer Früh- oder Totgeburt führen können.

     

Was sollten schwangere Frauen vor und während des Urlaubs besonders beachten?

  • Holen Sie sich vor dem Reiseantritt das Okay vom Arzt, von der Ärztin oder der Hebamme.
  • Der Mutterpass gehört auf jeden Fall ins Reisegepäck.
  • Die medizinische Versorgung vor Ort sollte gesichert sein. Halten Sie für den Fall, dass irgendwelche Beschwerden auftreten, die Nummer eines Frauenarztes oder einer Frauenärztin griffbereit. Notfall-Kontakte gehören immer ins Handgepäck.
  • Achten Sie beim Abschluss einer Reiserücktrittversicherung unbedingt darauf, ob Schwangerschaftskomplikationen als Rücktritts- oder Abbruchgrund mitversichert sind.
  • Mehr Entspannung als Anstrengung: Versuchen Sie, unnötigen Stress zu vermeiden. Auf Reisen sind ausreichende Ruhepausen zu empfehlen. 
  • Unnötige Unfallrisiken bei sportlichen Aktivitäten im Urlaub wie Skifahren, Tauchen, Klettern, Rafting oder ähnlichen Sportarten sollten Sie vermeiden.
  • Schwangere sollten immer gesund und regelmäßig essen sowie viel trinken. Achten Sie besonders darauf, in südlichen Gegenden vorsichtshalber nur abgekochtes Wasser zu trinken und auf Eiswürfel etc. zu verzichten. Vorsicht ist auch geboten bei ungeschältem Obst und Gemüse, bei Salaten und Wurstaufschnitt. 

Informationen zu schönen Reisezielen in Ihrer Nähe finden Sie über die Internetseite NRW Tourismus